... aber ich hab's doch ausdrücklich gesagt!

Hunde brauchen klare Grenzen - Gesetze einer Freundschaft ~ Michael Grewe +++ Duell auf offener Straße - Wenn sich Hunde an der Leine aggressiv verhalten ~ Nadin Matthews +++ Hoffnung auf Freundschaft - Das erste Jahr des Hundes ~ Michael Grewe +++ KASTRATION und Verhalten beim Hund ~ Sophie Strodtbeck/Udo Gansloser +++ Der Hund - Abstammung, Verhalten, Mensch und Hund ~ Erik Zimen +++ Der Wolf - Verhalten, Ökologie und Mythos ~ Erik Zimen +++ Wolf Hund Mensch - Die Geschichte einer jahrtausendealten Beziehung ~ Prof. Dr. Kurt Kotrschal +++ Wölfisch für Hundehalter - Von Alpha, Dominanz und anderen populären Irrtümern ~ Günther Bloch +++ Quo Vadis Canis ~ Dr. Dieter Fleig +++ Der Wolf im Hundepelz - Hundeerziehung aus unterschiedlichen Perspektiven ~ Günther Bloch +++ Die Pizzahunde - Faszinierende Freilandstudien an verwilderten Haushunden > Verhaltensvergleich mit Wölfen < Tipps für Hundehalter ~ Günther Bloch +++ KYNOS Atlas Hunderassen der Welt - Der umfassendste fachkundige Hundeführer in der ganzen Welt ~ Bonnie Wilcox/Chris Walkowicz +++

 

  

 

Vielleicht versteht der Mensch die Hunde oft nicht richtig, weil er trotz ausgefeilter Sprache nicht selten unfähig ist, mit der eigenen Spezies zu kommunizieren.
  
 
Günther Bloch

 


 

...aber ich hab's doch ausdrücklich gesagt!

 

 

 

Kommunikation - Körpersprache und Mimik

 

Hunde haben eine unmissverständliche Art sich zu äußern ... eigentlich!

Leider ist es oft der Mensch, der nicht versteht!

Da wird ein Hund, der knurrend einen anderen auf Abstand hält, als ungezogen oder sogar böse abgestempelt, obwohl er doch eigentlich nur keinen Kontakt wünscht!

Er sagt es in der Sprache, die er und sein Gegenüber verstehen! In seiner ...

 

Wenn wir einen Hund führen wollen, müssen wir lernen, unseren Hund zu "lesen"! Wir müssen sozusagen die "Hundesprache" lernen, was aber nicht heißt, daß wir unserem Hund die Lefzen lecken oder am Popo riechen müssen!

Es bedeutet, daß wir Signale, die der Hund gibt, deuten und souverän beantworten müssen!

 

Hier eine kleine Fotostory!

 

Bowie (8,5 Wochen) nimmt Kontakt auf!

Luna reagiert zurückhaltend!

 

Da keine eindeutig negative Reaktion erfolgt, wird Bowie forscher!

Er pfötelt! Die zurückgelegten Ohren weisen auf eine unterwürfige Spielaufforderung hin! Mit der körperlichen Kontaktaufnahme unterschreitet Bowie Lunas Individualdistanz und Luna warnt! Sie wünscht jetzt keinen Kontakt!

 

Bowie versteht! Er zieht sich, völlig unbeeindruckt, soweit wie nötig zurück, sucht aber nach wie vor die Nähe!

Die Situation entspannt sich und wenige Minuten später liegen sie dicht beieinander und schlafen!

 

 

Essensdieb!

 

Luna klaut Essen und wird auf frischer Tat ertappt!

 

 

Wirklich ... ich hab's nur angeschaut und es ist direkt in mein Maul spaziert ...

 

 

 

Ich kann echt nix dafür ...

 

 

 

... wie kannst Du nur glauben, daß ich sowas tun könnte!

 

 

 

 

Ja ... wie komm' ich nur auf sowas ...

 

 

Sie lügt, wie gedruckt!

 

  

Dictionary:

 

Bild 1

 

Tatsächlich registriert Luna meine Körpersprache! Ich stehe hoch aufgerichtet vor ihr und schaue sie direkt an:

Es gibt Ärger!

Sie wendet den Kopf ab und meidet Blickkontakt! Die Ohren sind angelegt, die Rute ist leicht unter den Körper gezogen (hier leider nicht ersichtlich)!

Luna's Körpersprache vermittelt Ängstlichkeit!

 

 

Bild 2

Steigerung:

Der Kopf ist geduckt! Luna macht sich in der ganzen Körperhaltung klein! Der Fang ist fest geschlossen!

Wer Angst hat, zeigt seine Waffen nicht!

Sie ist darauf bedacht, in dieser Situation kein falsches Signal zu geben!

 

 

Bild 3

Umterwürfigkeit

 

 

 

Die Anspannung lässt nach! Durch die fest angelegten Ohren signalisiert Luna Unterwürfigkeit und macht sich schmal! Sie nimmt Blickkontakt auf, ist aber jederzeit bereit, diesen wieder abzubrechen!

 

Bild 4

Komfortverhalten

 

Versuch's mal mit Gemütlichkeit ...

  

 

 

Unter den Begriff Komfortverhalten fällt primär jede Handlung, die der Fellpflege und somit dem Wohlbefinden des Hundes dient!

Sei es sich wälzen (wie in Bild 4), kratzen, Körperhygiene, baden,

 

sonnen- und schlammbaden, 

Schlammbad!

 

 

 Einer der schönsten Hunde, die ich kenne ... wirklich!

 

 

Oder nicht?

 

schubbern etc.!

 

 

 

Sozialarbeit!

 

 

Am schönsten ist's natürlich gemeinsam ...

  

 ... gegenseitige Fellpflege!

 

 

 

Spielaufforderung und -verhalten!

 

Hunde spielen gern!

Einzelbildansicht

 

Sehr schön dargestellt ist hier die Erwartungshaltung! Die Brust der Hunde berührt fast den Boden, der Popo ist mit hoch erhobener Rute erwartungsvoll in die Luft gestreckt: Willst Du mit mir spielen?

  Der Hund ist aufmerksam, oft überschwänglich!  Ist sein Gegenüber ein Mensch, darf dieser sich an begeisterten und sehr feuchten Hundeküssen erfreuen, wenn das Spiel beginnt! 

Die Ohren sind in Bewegung! Je nach Erregung äußert sich der Hund mit Bellen, Knurren und mehr oder minder heftigem Schwanzwedeln!

 

 

 

Manchmal, wenn ich Hunde beim Spiel beobachte, habe ich den Eindruck, daß sich die Rassen, die sich charakterlich, körperlich - also von der Statur her - ähneln oder sogar der gleichen Rasse angehören, weitaus qualitativer miteinander amüsieren, als völlig rassefremde...

 

 

 

 

Aaaaaber ....

... spielen will gelernt sein!  

 

In vielen Welpengruppen wird nach Größe sortiert!

Welpengruppe A: Feingliedrige Chihuahua, Mops, Yorkshire - oder Jack-Russel - Terrier etc. spielen mit ihresgleichen!

Welpengruppe B: grobmotorische Labbis, Border Collies, Schäferhunde etc. lassen ihrem Spieltrieb freien Lauf!

 

Eine gute Hundeschule sortiert nicht!

 

Wie sollen die tollpatschigen Großhundewelpen denn lernen, daß sie auf die wesentlich Kleineren Rücksicht nehmen müssen und wie die ganz Kleinen, daß die Grobmotoriker keine potentielle Gefahr darstellen, wenn sie keine Möglichkeit bekommen, miteinander umzugehen?

 

 

Hier ist natürlich auch der Halter gefragt, der nicht plaudernd am Zaun stehen sollte, sondern regulierend eingreifen muß!

D. h. ein kleiner Hund, der von einem Großhundewelpen übervorteilt wird, wird geschützt!

 

Z. B. in dem der Halter in die Hocke geht und diesen Schutz zwischen seinen Knien gewährt und den übermütigen Tollpatsch abwehrt! Kaum zu glauben, wieviel Punkte ein Kleinhundehalter durch so eine einfache Maßnahme bei seinem Hund sammeln kann! Der Hund lernt, daß er in dieser Situation nicht alleine gelassen wird! Der "Chef" managt, also wird der Welpe sich zukünftig an ihm orientieren!

 

Die Großhundewelpen gehören ausgebremst! Wenn ihnen also "die Pferde durchgehen" ist ihr Halter gefragt, sie aus dem Spiel zu nehmen und "runterzufahren"!

 

Absitzen und zuschauen müssen!

"Wer sich nicht an die Regeln hält, darf gar nicht mitspielen!" 

Auch hier gilt wieder: Sanktionen müssen zeitnah erfolgen! Wird er zu grob, ist das Spiel vorbei und Zuschauen ist angesagt! Und zwar sofort!

 

 

 

 

 

 BITTE UMBLÄTTERN

 


 

Free counter and web stats

Nach oben